Solche Düsseldorf-Ansichten gab´s selten in einer Serie.

Netflix entdeckt Düsseldorf

in Düsseldorf/Popkultur/Zeitungskolumne

In der aktuellen Ausgabe der Zeitungskolumne zum Blog geht es um eine Netflix-Serie, in der Düsseldorf eine tragende Rolle spielt: „Paranoid“.

Gedreht wurde vor zwei Jahren unter anderem im Medienhafen, in der Altstadt, in der Carlstadt, am Flughafen und am Hauptbahnhof. Natürlich blieb das nicht unbemerkt. Die BILD Düsseldorf schrieb bereits im Juni 2016:

Zwei Wochen lang: Briten drehen Krimi-Serie „Paranoid“ in Düsseldorf. Der britische Sender „ITV“ dreht für seine neue Krimi-Serie „Paranoid“ ausgerechnet in der Düsseldorfer Carlstadt! Mit dabei: Die deutsche Schauspielerin Christiane Paul (42, „Die Welle“).

Damals schien aber noch nicht bekannt zu sein, dass es sich um eine Ko-Produktion mit Neflix handelte. Und auch, dass Ayda Field, die Gattin des früher Alkoholexzessen nicht abgeneigten Popstars Robbie Williams, eine Nebenrolle als alkoholabhängige Zeugin ergattert hatte, bekam nur die Presse in England mit.

Serien-Szene: Ayda Field neben Christiane Paul auf der Kurze Straße in der Düsseldorfer Altstadt.

In der November-Kolumne von „Düssel-Flaneur. Die Kolumne zum Blog“ wandeln der Ich-Erzähler und sein bester Freund P. auf den Spuren der Düsseldorf-Drehorte der Serie: Wie die mittelmäßige britische Thriller-Serie „Paranoid“ den Medienhafen, die Altstadt, die Carlstadt, die Rheinbrücken und den Hauptbahnhof so hervorragend in Szene setzt, dass daraus ein achtteiliger Düsseldorf-Imagefilm entsteht.

Nachzulesen ist das hier, nachzuhören in der Podcast-Version des Textes:

Tipp: In der Originalversion gucken, um das sprachliche Wechselspiel zu genießen. In den Düsseldorf-Szenen wird sowohl Deutsch, als auch Englisch gesprochen. Weitere Screenshots mit Düsseldorf-Szenen aus „Paranoid“: Hier.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Latest from Düsseldorf

Ein Hase namens Pimmel

Wie reagiert die Hipster-Mutter, wenn die Tochter beschließt, einem Stoffhasen einen „verbotenen“
Go to Top