Bhagwan Disco Düsseldorf 1984
Foto: Thomas Bujack

Jahresrückblick 2019, inklusive exklusiver Bhaggy-Disco-Fotos

in Düsseldorf/Popkultur/WZ-Kolumne

Die 2019er Social-Media-Hits der Zeitungskolumne zu diesem Blog waren „Hommage an die Bhaggy Disco“ und „Eine Mal-Sondock-Jugend ohne Steakhaus“.

Ist ja „erst“ Ende Januar, da kann man ruhig mal einen Jahresrückblick bringen. 😉  Also: 2019 gab es leider nur drei „reguläre“ Beiträge, welche die Ursprungsidee dieses Blogs weiterverfolgen. Nämlich: der Düssel zu folgen, von ihrer Mündung in den Rhein flussaufwärts bis zur Quelle im Bergischen Land. Immerhin, die Düssel-Quelle kommt näher, wenn auch nur langsam. Aktueller Standort: Wuppertal-Schöller.

Als „Ausgleich“ dazu gibt es ja seit 2018 eine an das Blog Düssel-Flaneur angelehnte monatliche Zeitungskolumne in der WZ Düsseldorf​, die thematisch „breit“ aufgestellt ist. Motto: Hauptsache es hat mit Düsseldorf zu tun. Die drei meistgeteilten der zwölf Texte waren 2019 die folgenden:

PLATZ 1: „Hommage an die Bhagwan-Disco“ (November 2019).

8453 Likes, Shares, Kommentare auf facebook: „In den 1980er und 1990er Jahren prägte die Bhaggy-Disco an der Graf-Adolf-Straße Düsseldorfs Nachtleben. Unser Autor erinnert an Partynächte zwischen Purple Rain, The Power und Show me Love.“ Hier nachlesen.

PLATZ 2: „Eine Mal-Sondock-Jugend ohne Steakhaus“ (Mai 2019)

1489 Likes, Shares, Kommentare auf facebook: „Vor zehn Jahren starb die WDR-Radio-Legende Mal Sondock. Bis Mitte der 80er-Jahre prägte er weit über NRW hinaus die Popkultur in Deutschland – und eröffnete nebenbei in Düsseldorf ein texanisches Steakhaus. Unser Autor erinnert sich.“ Hier nachlesen. 

PLATZ 3: „Hommage an die heimliche Königsallee“ (Januar 2019).

414 Likes, Shares, Kommentare auf facebook: „Warum die Karolingerstraße in Bilk die schönste Straße der Stadt und mit der Düssel in der Mitte das perfekte Symbol für Düsseldorf und gegen Düsseldorf-Klischees ist. Eine Liebeserklärung.“ Hier nachlesen. 

Die Bhaggy Disco bewegt: rund 8500 Shares, Kommentare und Likes 

Im Nachklang zur vielgeteilten Kolumne über die Bhaggy Disco habe ich auch noch ein Interview mit DJ Tapesh geführt (hier nachlesen), der – so wollte es der Zufall – Anfang 2020 die in den Bhaggy-90ern extrem erfolgreiche Partyreihe Club 25 wiederbelebt hat (SILQ Club in der Altstadt Düsseldorfs).

Vielleicht hat ja gerade die Tatsache, dass es aus den 1980er und 1990ern kaum „Erinnerungsbilder“ aus dem Alltags- und Nachtleben gibt, dazu geführt, bei so vielen das „Erinnerungskarussell“ anzustoßen. Tatsächlich war es gar nichts so einfach bzw. kaum möglich, an Fotos aus der Bhaggy-Ära der 80er und 90er zu gelangen. Zum Glück hatte der Fotograf Thomas Bujack noch einige Fotos von der Eröffnung aus dem Sommer 1984 in seinem Archiv. Mit seiner Erlaubnis (vielen Dank!) darf ich  zusätzlich zu der in der WZ zu sehendem Aufnahme des Eingangsbereichs noch einige weitere aus der Serie zeigen.

Auffallend: Während draußen das spätere Stammpublikum der späten Teens und frühen Twens Schlange steht, feiern drinnen erst mal (zum Teil orange gewandete) Leute aus dem Sanyassin-Umfeld. Die Innen-Szenen wirken zum Teil durchaus skurril, Engtanz auf der Tanzfläche inklusive. Damals firmierte der Club noch unter dem auch in einigen anderen Städten genutzen Namen „Zorba n Buddha“. Als meine eigene Bhaggy-Zeit um 1988 rum begann, waren die „Orangen“ längst verschwunden, und wenn ich mich nicht täusche, war auch der Name bereits in Bhaggy Disco geändert worden.

Zorba the Buddha Düsseldorf
Fotos: Thomas Bujack

Bhagwan Disco Düsseldorf

Bhagwan Disco

P.S. Zum Thema „Mal Sondock“  bzw. zu dessen Steakhaus auf der Schadowstraße Ende der 1980er hat Thomas Bujack übrigens auch noch „historische“ Fotos. Aber dazu mehr in einem eigenen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Latest from Düsseldorf

Go to Top