FAMILY*5 sangen 1983 über "Japaner aus Düsseldorf" (Foto: Tapeterecords/Promo)

50 Songs, die „Düsseldorf“ im Namen tragen (Teil 2)

in Düsseldorf/Popkultur

„Elektronisch“, „Rock“, „Pop“, „Rap“, „Punk“, „Karneval“, „Metal“ oder „Fortuna“? In fünf Folgen stellt dieses Blog insgesamt 50 Düsseldorf-Songs vor.

Von Mai bis Juli 2016 habe ich eine kleine „Versuchsreihe“ unternommen: Jeden Werktag postete ich auf facebook einen Link zu einem Song, der „Düsseldorf“ heißt oder zumindest „Düsseldorf“ oder „Düsseldorfer“ im Namen trägt. „Erlaubt“ beim „Düsseldorf-Song-Experiment“ waren alle Genres, ohne Rücksicht auf guten Geschmack, aber sicher mit der einen oder anderen geschmackvollen Überraschung. Wenn er im Netz zu finden war, stellte ich auch noch den Songtext dazu. Voraussetzung: Der Song ist über YouTube, Soundcloud, Spotify etc. als Video oder Audiofile online nachzuhören. Die Texte erschienen in ähnlicher Form bereits in meiner facebook-Chronik, jetzt vereinige ich sie unter dem Dach dieses Blogs und rette ich sie in fünf Blog-Folgen davor, im digitalem Nirwana zu verschwinden. Die ersten zehn der 50 Düsseldorf-Songs findest du in Teil 1, hier geht es weiter mit den Stücken 11 bis 20.

11.) Farid Bang: Ich bin Düsseldorf.

Eine Frage und zwei Antworten: Was haben Karnevalsjecken mit Gangsta-Rappern gemeinsam?

A.) Den Hang zum überbordenden Lokalpatriotismus. Inzwischen ist Düsseldorf nicht nur eine Karnevals-, sondern auch eine HipHop-Stadt. Und so verlinke ich hier nach Al Gear (siehe Stück 4, Folge 1) den zweiten Rap-Track in dieser Zusammenstellung: „Ich bin Düsseldorf“ von Farid Bang (fast 6 Millionen Abrufe bei YouTube, zu finden auf dem Album „Asphalt Massaka 2“). Es wird nicht der letzte sein …

B.) Den „Explicit“-Button bei iTunes. Auf der führenden Download-Plattform wird „Ich bin Düsseldorf“ als „explicit“ eingestuft. Okay, bei Gangsta Rappern wie Farid Bang, die mit Textzeilen wie „Ey, ich komm auf die Party im Aston Martin / Denn in der Schule schlug ich mit Ästen Martin“ beeindrucken, wäre eine fehlende „Explicit“-Warnung fast schon imageschädigend. Interessanterweise ist bei der Recherche für das Düsseldorf-Song-Experiment aber auch die Karnevalsfraktion bei iTunes wiederholt als potenziell „jugendgefährend“ aufgefallen: So gelten zum Beispiel die Songs „Da schwimmt ne Kölner“ und „Rot weiß“ des Karnevals-Trios Düssel Disharmoniker genauso als „Explicit“ wie Ralph Marquises Version vom „Altbierlied“ oder „Es endet immer mit Sauerei“ von BOB. Alle genannten Lieder finden sich auf der zweiteiligen Compilation „Närrische Hits aus Düsseldorf“. Offenbar ein durch und durch jugendgefährdendes Werk.

Bleibt die Frage: Wer ist bei iTunes für die Vergabe von „Explicit“-Buttons zuständig?

Und hier der Text zu „Ich bin Düsseldorf“:

[Part 1]
Ja, jetzt sagen sie, dass Farid nicht Untergrund ist
Und der Grund ist, dass keiner im Untergrund ist
Ich bin Düsseldorf, hör Sirenen im Block
Ich hau dich Hund in die Pfanne wie’n chinesischer Koch
Ey, während Mama in ihr Kissen weinte
Ging ich raus auf die Straße und tickte Weißes
Ich bin Düsseldorf, für euch sind meine Punchlines Vergewaltigung
Farid Bang, ich habe mehr Anzeigen als Zeitungen
Rappen oder Knast, ich hab Nächte durchgemacht
Viel in den Nächten durchgemacht, heute rap ich für den Knast
Ich bin Düsseldorf und ich scheiß auf die GEMA
Töte deine Eltern, du bist Waise/weise wie Lehrer
Fresse jetzt, B-Tight, du hältst die Fresse jetzt, B-Tight
Komm in deine Hood, polier dir deine Fresse jetzt, B-Tight
Derendorf Massenmord, der Westen ist back
Wer ist Loggarizm, ich komme mit Aphroe und Cash

[Hook]
Es tut mir Leid für alle Rapper, die um Gnade hoffen
Bei meinem letzten Album ließ ich eine Frage offen
Wer ist Düsseldorf, ich bin Carlito Brigante
Escobar, Scarface, Al Pacino, in Kante
Superstar, Juice-Cover, geh, nique ta mere
Ihr fahrt S-Bahn, während der Banger C-Klasse fährt
Wer ist Düsseldorf und ich mache 20 Tausend
Während die ander’n Hampelmänner Gras verkaufen

[Part 2]
Ey, ich komm auf die Party im Aston Martin
Denn in der Schule schlug ich mit Ästen Martin
Ich bin Düsseldorf und ich kämpfe bis zum Ende
Diese Stadt hat mehr Striche als Gefängniszellenwände
Bin der krasse Schläger, Attentäter, Waffenträger
Mache ohne Abschluss mehr Geld als ein Mathelehrer
Ich bin Düsseldorf und schrei: Hände hoch, ich ficke
Bitches lecken Koks vom Pimmel, sie sind grenzenlos wie Inseln
Was uns unterscheidet, ich lebe, was ich rap
Und schwör auf alles, wer hat sich vor BTM versteckt
Ich bin Düsseldorf, komm in deine Anstalt mit Knarren rein
Der Bass knallt, die Straße weint, Asphalt Massaka 2
Schutzgeld, ich seh die ganzen Kanten mit Fler
Doch ich werde von Frauen angemacht wie ein Herd
Bin der Boss, King im Block, gebe Mok Rückhandschelle
Ich bin wieder auf der Straße und ihr müsst euch unterstellen

[Hook]

[Part 3]
Ich hab gehört, Bahar macht ein Anal für Wechselgeld
Also gehe ich zur Bank und wechsel Geld
Ich bin Düsseldorf, du nur ein Bauer mit Bremsstreifen
Daimler-Benz, Frauen steh’n auf Autos wie Kennzeichen
Colts und der Gangster, ich fick …,
Und bevor Fler mich fickt, können Eunuchen schwängern
Ich bin Düsseldorf und ficke den Rest in Arsch
Weil es bei euch schleppend läuft wie Gepäckträger
Was für Koks, Mutterficker, du zogst nie Linien
Und versteckst dich hinter arabischen Großfamilien
Ich bin Düsseldorf, Bahar wird gefickt von mir
Ich zwinge dich zum Auszieh’n wie Gerichtsvollzieher
Was uns unterscheidet, ich war auf dem Juice-Cover
In den Charts, fahr den Benz, ihr seid alles Zugfahrer
Farid Bang, ich fickte das Game über Nacht
Denn vor meiner Zeit war Düsseldorf ein skatendes Pack

12.) Bob Hund: Düsseldorf.

Der erste (und vermutlich letzte) auf Schwedisch gesungene Song in dieser Reihe: In ihrer Heimat gehört die Stockholmer Indie-Rock-Band bob hund schon seit den 1990er Jahren zu den führenden Acts der Szene. 1996 kam sie dort mit „Düsseldorf“ bis auf Platz 28 der Charts. Offenbar handelt der (ziemlich gute!) Song nicht wirklich von der besungenen Stadt: Es geht um einen Flug aus Seattle, der am Flughafen Düsseldorf endet. Zufällig? Oder aus einem bestimmten Grund? Wer des Schwedischen mächtig ist und den Songtext interpretieren kann, möge bitte entsprechend kommentieren, sei es unter diesen Beitrag oder auf facebook.

Und hier kommt der Text:

Roten börjar utomjords
rymden räcker inombords
syret ger min själ en plan
bättre än avgaser från stan

Flygplan lämnar Seattle
landar nu i Düsseldorf

Jag gillar sånt
som ingen bryr sig om
Stopp! Stopp!

När jag blir nyfiken står tiden still
då blir jag pigg och orkar lite till

Rullband fångar radiobrus

Rullband fångar radiobrus
cykeltur i regningt grus

Jag gillar sånt
som ingen bryr sig om
Stopp! Stopp!

När jag blir nyfiken står tiden
still
då blir jag pigg och orkar
lite till x 2

En enkel fråga:
Varför är det så?
– Jag har ingen aning
men det roar mig ändå

Jag gillar sånt som ingen
bryr sig

Jag går barfota i en affär
tar en glassbåt
jag är kär
förut var jag
sur och tvär
kanske kan jag trivas här

Mehr über bob hund: https://de.wikipedia.org/wiki/Bob_hund

13.) Tommy Emmanuel: Train to Düsseldorf.

Nachdem die schwedische Band bob hund einen Flug von Seatlle nach Düsseldorf beschrieben hat, wechseln wir nun von der Luft auf die Schiene und fahren mit einem „Train to Düsseldorf“. Der „Zugführer“ heißt Tommy Emmanuel, kommt aus Australien, ist Gitarrist und war bereits zwei Mal für den Grammy nominiert. Auf dem Jazz in Town Festival in Berlin hat er erzählt, wie das Stück entstanden ist:

I was catching the train from Lippstadt to Düsseldorf, and I got on the train, and it was beautiful. (…) I was the only person on that train, and I still don´t know who was driving it.

Emmanuel fand die Stille im Zug und die Landschaft auf der Strecke sehr schön, schrieb seinen Soundtrack dazu. Also wie bei bob hund: Ein „Auf dem Weg nach Düsseldorf“-Song (der in diesem Fall genauso gut „Train from Lippstadt“ hätte heißen können …). Bei YouTube finden sich übrigens auch diverse Cover-Versionen des Stücks. Die hier verlinkte Original-Version hat bei YouTube rund 860.000 Abrufe.

Nettes Detail: Ich hatte Tommy Emmanuel und seinen „Düsseldorf“-Song zwar schon bei der Recherche auf meiner Liste notiert, er ist mir aber als Reaktion auf den RP-Artikel über das Düsseldorf-Song-Experiment erneut empfohlen worden – von einem Leser aus Wülfrath, der den Künstler persönlich kennt: „Mein australischer Freund komponierte dieses Lied auf der Zugreise von Lippstadt nach Düsseldorf, und er spielt es überall in der Welt!“

Mehr über Tommy Emmanuel: https://de.wikipedia.org/wiki/Tommy_Emmanuel


14.) Broilers: Düsseldorf

Der zweite Song in dieser Zusammenstellung aus Düsseldorfs Punk-Szene. Ebenso wie Die Toten Hosen (siehe Folge 1) haben auch die Broilers, die zweiterfolgreichste Düsseldorfer Punk-Band aller Zeiten, einen Song über ihre Stadt im Repertoire. Der „überraschende“ Titel: „Düsseldorf“.

Der Text:

Hier sind wir geboren
hier werden wir vergehen
haben immer hier gewohnt
wir werden immer zu dir stehen

Ob abends in ’ner Kneipe
ob Fortuna bei ’nem Spiel
wir kennen keinen in dieser Stadt
der nicht gern feiern will

Oh, Düsseldorf
wir sind stolz auf unsere Stadt
oh, Düsseldorf
Düsseldorfer Jugens vom Altbier platt

Für mich gibts keine andere Stadt
in der ich lieber wär‘ als hier
hier fliesst der schöne Rhein
und viel vom Besten Bier

Man trifft sich gern mit Freunden
man feiert und man trinkt
weil in unserer Altstadt
jeder dieses Liedchen singt

Ein roter Löwe schmückt unsere Fahn‘
ein Anker zeigt die Macht
er schützt unsere Stadt
und hält am Rhein die Wacht

Aus dem Süden Düsseldorfs
tut sich eine Band hervor
sie ist laut und schnell
und geht jedem Mann ins Ohr

Und hier noch einmal als Studio-Version in besserer Tonqualität:

Mehr über die Broilers: https://de.wikipedia.org/wiki/Broilers

15.) B.M. Rockers: Der Tiger aus Düsseldorf.

Mal wieder Zeit, einen Karnevalssong vorzustellen. Angeblich war „Der Tiger aus Düsseldorf“ von B.M. Rockers „der absolute Karnevalskracher 2014.“. Ob das wirklich so war, weiß ich nicht. Jedenfalls finde ich im Netz keine näheren Infos zu den Interpreten und zu dem Song. Helau!

16.) La Düsseldorf: La Düsseldorf.

„Düsseldorf“ sowohl im Band-, als auch im Songnamen: Anforderungen gleich doppelt erfüllt! Wenn es einen Song gibt, der für dieses Experiment prädestiniert ist, dann „La Düsseldorf“ (1976) von La Düsseldorf. Die Düsseldorfer Musiktradition, die von Bands wie Kraftwerk, Neu! und La Düsseldorf in die ganze Welt hinaus getragen wurde, war bereits bei Song Nr. 9 (Villalog) des Düsseldorf-Song-Experiments ausführlich Thema (siehe Folge 1).

Daher an dieser Stelle keine weiteren Infos, sondern nur der geniale Text:

Düsseldorf – Düsseldorf – Düsseldorf – Düsseldorf – Düsseldorf – Düsseldorf – Düsseldorf – Düsseldorf / Multi Klamotti Internationali / In the Boutiqui of Düsseldorf City / And so many Daimlers / And so many gangsters / Und Mädels Fein / fein Schön / schön so schön / Dekadenti Prominenti / Prominenti dekadenti / Joi – joi – joi / Und Mädels boooh

Mehr über La Düsseldorf: https://de.wikipedia.org/wiki/La_D%C3%BCsseldorf

17.) Linsending: Düsseldorf an Deck.

Eine Band, die augenzwinkernd für „mehr Rockmusik im Karneval“ eintritt: Linsending heißt die Formation, und wer herausfinden will, warum das so ist, sollte laut Band-Homepage am besten zu einem ihrer Konzerte kommen. Noch wartet die Düsseldorfer Band „auf den Start ihrer Weltkarriere rund um ihre Heimatstadt“. Da könnte definitiv etwas draus werden, und vielleicht werden Linsending ja die Brings von Düsseldorf, sozusagen. Vielen Dank an Harald Schabbach für den Tipp!

Der Text:

Papp-nas opjesetz, jetz isset wedder so weit,
was sitzte hier noch rum, sachmal bisse noch gescheit,
egal ob handzahm, durchgeknallt ob nüchtern oder breit,
der untrainierte Körper nach Tanzbewegung schreit.
Den Bierbauch aufgebockt, die Restmuskeln gestählt,
in der Ruhe vor dem Sturm die Verkleidung ausgewählt,
den rattenscharfen Körper dann ins Kostüm gequält
mit Schminke, Brille und Toupet, mal hoffen, daddet hält.

Denn hütt simmer widder jeck jeck jeck
Düsseldorf an Deck, Deck, Deck,
und dann müssemer schunkele,
auch im Dunkele,
denn hütt simmer wieder jeck, jeck, jeck,
Düsseldorf an Deck, Deck, Deck,
denn die Nacht ist kurz, und der Durst ist groß,
da tobt der Mob, die Leinen los.
Dab dab dab…Düsseldorf an Deck
Dab dab dab…Düsseldorf an Deck

Ob mit Kind oder ohne, ob Mann oder ob Frau,
Freundin, Freund, Geliebte man erkennt’s nicht immer so genau,
Die Hormone toben, und manchmal ist das gut,
der eine treibt’s zu dolle, dem andern wächst der Mut.
Denn hütt simmer widder jeck jeck jeck
Düsseldorf an Deck, Deck, Deck,
und dann müssemer schunkele,
auch im Dunkele,
denn hütt simmer wieder jeck, jeck, jeck,
Düsseldorf an Deck, Deck, Deck,
denn die Nacht ist kurz, und der Durst ist groß,
da tobt der Mob, die Leinen los.

Engel, Teufel, Biene Maja, weißer Kaftan wie Jesaja,
junge Hühner, alte Schweden, ja simmer im Garten Eden?
Mönch und Ritter, Polizei, Muskelshirt und Arschgeweih,
Hippi, Pippi, Indianer, alle simmer im Nirwana.
Denn hütt simmer widder jeck jeck jeck
Düsseldorf an Deck, Deck, Deck,
und dann müssemer schunkele,
auch im Dunkele,
denn hütt simmer wieder jeck, jeck, jeck,
Düsseldorf an Deck, Deck, Deck,
Tanzen: Hacke, Spitze eins zwei drei,
da tobt der Mob, wir sind dabei.
Dab dab dab…Düsseldorf an Deck
Dab dab dab…Düsseldorf an Deck

18.) Aldeen: Düsseldorf.

Nach Al Gear (siehe Stück 4) und Farid Bang (Stück 11) folgt ein weiterer HipHop-Track. Schon 2010 rappte Aldeen über „Düsseldorf“. Im Intro heißt es: „Man denkt, es ist ne Bonzenstadt. Ist es auch, Aber ich zeig dir jetzt, was noch abgeht.“ Infos zum Interpreten sind im Netz nicht zu finden, die Homepage ist nicht mehr aktiv, eine Facebook-Seite gibt es nicht.

19.) FAMILY*5:  Japaner in Düsseldorf

Nach den Toten Hosen (siehe Stück 1), den Bullocks (Stück  7) und den Broilers (Stück 14) ist wieder mal die Düsseldorfer Punk-Szene dran: Und zwar mit dem Song „Japaner in Düsseldorf“ von FAMILY*5. Die Band rund um Sänger Peter Hein wurde 1981 gegründet, das Stück stammt aus dem Jahr 1983. FAMILY*5  sind zwar weniger bekannt als Heins anderes Bandprojekt, die Fehlfarben, gelten jedoch nicht ohne Grund als eine der besten Livebands Deutschlands. Ulrich Gutmair schrieb zum letztjährigen Album „Ein richtiges Leben in Flaschen“ in der SPEX: „2018 haben Family 5 einen so dicken Arsch, dass niemand mehr an ihnen vorbeikommt.“

Wer mehr über Family 5 lesen möchte:
https://de.wikipedia.org/wiki/Family_5
http://www.laut.de/Family-5

20.) ACSS: Düsseldorf (Dizzledope).

Eine originelle Düsseldorf-Homage von 2006, die leider zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung etwas untergegangen ist: „Düsseldorf (Dizzledope) von dem Bandprojekt ACSS. Inzwischen gibt es ACSS nicht mehr, Initiator Achim Wierschem ist aber weiterhin als Musiker und Produzent an diversen Bands und Projekten beteiligt. Unter anderem spielt er in Düsseldorfs ältester Rockband Flaming Bess, gegründet 1969.

Im Text des Songs bleibt neben den bekannten Vorzügen der Stadt – von „Sandstrand“ bis „Killepitsch“ – auch die im Vergleich zu Köln viel tolerantere Haltung in Bezug auf das „richtige“ Bier nicht unerwähnt: „Ihr kriegt hier auch Kölsch“.

Hier komplett zum Nachlesen:

Dizzledope – Welcome To Dizzledope
Enjoy the Landtag
Dizzledope – Welcome To Dizzledope
Enjoy the Rheinturm
Dizzledope – Welcome To Dizzledope
Enjoy The Königsallee
Dizzledope
Dizzledope
Enjoy the Landtag

Wir sitzen hier am Strand haben jede Menge Spaß
Liegen faul herum im Düsseldorfer Gras
Schauen auf den Rhein wie paralisiert
Sind von dieser schönen Stadt fasziniert

Kleine schöne Stadt direkt am Rhein
Da kommen jeden Tag tausende rein
Zum arbeiten und leben das ist wunderschön
Von mir aus könnt‘ Das jeden Tag so weitergehn
Wir leben in Düsseldorf – yoo Mann
Dizzledope – yeah

Dizzledope – Welcome To Dizzledope
Dizzledope – Welcome To Dizzledope
We’re coming to the Rhein and have some fun we make it
Just our part of bringing fun to everyone

Und am Rheinturm wird hackysack gespielt
Und zwischendruch auch einmal nach geilen Girls geschielt
Hier im Hafen herrscht jede Menge fun
Die Leute feiern und chillen in the sun

Eigentlich haben wir hier so ne Menge Sehenswürdigkeiten
´ne Menge Kunstmuseen und die meisten Kleinkunstbühnen
Und vor allen Dingen wir haben eins – die längste Theke der Welt
Mit Altbier und Pils und übrigens – Ihr kriegt hier auch Kölsch

Verrat – Dizzledope – Kölsch in Düsseldorf ! Dizzledope

Automeile – Kö am Start
Nur Ferrari’s aber ein Smart
Modepüppchen überall
Ich glaub ich krieg hier gleich ´nen Herzanfall

Und dann geh’n wir durch die Schneider Wibbel Gasse
Hin zum Killepitsch – das Zeug schmeckt wirklich klasse
Noch ein Pin’chen draussen im stehn
So wird’s den ganzen Abend weitergeh’n
Wir leben in Düsseldorf – hey yooou
Dizzledope – yoo Mann
Düsseldorf

Wir haben hier so leckere Brauereien wie Fücks’ken
Schumacher, Schlösser, Frankenheim iss fein
Und Killepitsch datt iss en lecker Zeuch – datt müsst’er trinken

Killepitsch, Killepitsch – kill a bitch with Killepitsch
Killepitsch, Killepitsch – kill a bitch with Killepitsch

Sandstrand – enjoy the Sandstrand
Enjoy the Rheinturm
Enjoy the Landtag
Enjoy the Düsseldorf
Enjoy the Altbier
Und jetzt alle zusammen – Rheinwiesenkirmes

Dizzledope – Welcome To Dizzledope
Düsseldorf
Welcome To Dizzledope
Welcome To Dizzledope
Düsseldorf
Welcome To Dizzledope
Welcome To Dizzledope
Genau da ist die Party

Mehr über Achim Wierschem und seinen Mindmovie Music Service: http://www.mindmovie.org/

 

Weiter geht´s in Kürze mit Teil 3 der Zusammenstellung und den Songs 21 bis 30.

Link zu Teil 1: Hier.
Link zu Teil 3: Hier.

 

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Latest from Düsseldorf

Go to Top